In der Fachrichtung Stahl-Umformung bedienen Verfahrensmechaniker/innen Betriebseinrichtungen wie Walz- und Längsteilanlagen. Dort arbeiten sie überwiegend an Mess-, Leit- und Steuerständen der weitgehend automatisierten Fertigungsanlagen, sowie an verschiedenen Öfen. Sie montieren Walzen und andere Umformwerkzeuge und überwachen und steuern den zum Teil schnelllaufenden Umformungsvorgang. Sie arbeiten an Einrichtungen zur Datenübermittlung und verändern Einstellungen an den Betriebsanlagen. Die Erzeugnisse bearbeiten sie auch durch Walzen, Schneiden, Ablängen sowie durch bestimmte Verfahren der Oberflächenbehandlung und machen sie versandfertig.

Ausbildungsinhalte

  • Grundausbildung Metall
  • Wartung und Instandhaltung der Betriebsanlagen
  • Einrichtung von Fertigungsanlagen
  • Umformungsvorgänge steuern und überwachen
  • Proben entnehmen und Materialprüfungen durchführen
  • Dokumentieren der Messergebnisse
  • Analysieren und Beseitigen von Störungen im Produktionsablauf
  • Arbeitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Lehrgänge in Dreh- und Frästechnik, (Elektro-)Pneumatik und Hydraulik

Voraussetzungen

  • Mindestens guter Hauptschulabschluss
  • Handwerkliches Geschick
  • Sorgfältige Arbeitsweise und Zuverlässigkeit
  • Belastbarkeit und Teamfähigkeit

Unser Angebot

  • Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
  • 1. Ausbildungsjahr: Gemeinschaftslehrwerkstatt in Neheim-Hüsten
  • Berufsschule: wöchentlich an 1-2 Tagen am Hönne-Berufskolleg in Menden
  • Ausbildungsbegleitende Lernprojekte
  • Berufsschulbegleitender Unterricht