Werkstoffprüfer/innen der Fachrichtung Metalltechnik sind zuständig für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung physikalisch-technischer Untersuchungen und Versuchsreihen. Sie bestimmen durch zerstörende und zerstörungsfreie Prüfverfahren unterschiedliche Materialeigenschaften, etwa Härte, Festigkeit oder Verformbarkeit. Sie präparieren Werkstoffe und untersuchen diese mikroskopisch. Bei der Durchführung von Prüfverfahren, Darstellung von Ergebnissen sowie in Fragen der Qualitätssicherung orientieren sie sich an vorgegebenen Normen oder anderen Regelwerken.

Ausbildungsinhalte

  • Grundausbildung Metall
  • Probennahme und Vorbereitung
  • Prüfen und Bestimmen von Werkstoffeigenschaften
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen und Versuchen
  • Mikrobiologie
  • Auswerten und Dokumentieren von Messwerten und Ergebnissen

Voraussetzungen

  • Fachoberschulreife (Realschulabschluss mit Bestnoten)
  • Handwerkliches Geschick
  • Mathematisches und physikalisches Verständnis
  • Interesse an Technik
  • Team- und Kontaktfähigkeit

Unser Angebot

  • Dauer der Ausbildung: 3,5 Jahre
  • Berufsschule: wöchentlich an 1-2 Tagen
  • Begleitung der Ausbildung in einer Gemeinschaftslehrwerkstatt
  • Qualitätsmanagement für Auszubildende (IHK)
  • Ausbildungsbegleitende Lernprojekte
  • Berufsschulbegleitender Unterricht
  • Gute Weiterqualifizierungsmöglichkeiten