„German Mittelstand“ - Simon Hamilton, Nordirlands Wirtschaftsminister, zu Gast bei der Wickeder Group

Simon Hamilton ist seit Mai Wirtschaftsminister in Nordirland und hat sich mit seiner Partei DPU das Ziel gesetzt, das Wirtschaftswachstum in Nordirland zu fördern. Dazu wurde ein „Handelsbeschleuniger-Plan“ ins Leben gerufen, dessen Ziel es ist, die jüngsten Exporterfolge Nordirlands weiter auszubauen. Dies sollen vor allem die mittelständischen Unternehmen, die 90% des nordirischen Marktes ausmachen,verfolgen. Hamilton besucht Deutschland, um Strategien von erfolgreichen Mittelstandsunternehmen kennen zu lernen und diese auf die Nordirische Wirtschaft zu transferieren. Dies betrifft Themen, wie Produktportfolio, Ausbildung, Digitalisierung, Innovation, Internationalisierung und Unternehmensführung von der „old“ zur „new Economy“.

Wickeder Westfalenstahl hat sich vom Kaltbandproduzenten zum Anbieter von Special Metals und innovativen Verarbeitungstechnologien entwickelt und verfolgt mit der Wickeder Group weitere Schritte in Richtung technologische Nischenprodukte. Ziel der Transformation war es, sich auf zukunftsfähige Kernprodukte zu fokussieren und diese um anspruchsvolle Technologie zu erweitern. Weg von Commodity und low tech Produkten, hin zu innovativen Lösungen und Mehrwert durch die Erweiterung der Wertschöpfung. So hat die Wickeder Group in den letzten Jahren gezielt in Firmen mit wegweisender Technologie und in die Entwicklung investiert, gleichzeitig sich aber auch von Produkten und Firmen mit wenig Potential getrennt, erläuterte Andreas Braun. Dieses strategische Portfoliomanagement ist Kernbestandteil der Unternehmensführung bei der Wickeder Group. Zu dieser zählen Traditionsunternehmen, die eine sehr lange Historie haben und dabei immer wieder bahnbrechende Errungenschaften hervorbrachten.  Sie haben es geschafft, ihre Produkte immer an dem Zeitgeist und den Marktbedingungen auszurichten und sich somit immer wieder neu für die Zukunft aufzustellen. Wickeder Westfalenstahl hat im Jahr 2013 seinen hundertjährigen Geburtstag gefeiert, Engineered Materials Solutions seinen hundertsten in diesem Jahr, Auerhammer Metallwerk wurde bereits 1526 erstmals geschichtlich oder urkundlich erwähnt und feierte dieses Jahr somit 490 Jahre Bestehen, die Deutsche Nickel kann über 150 Jahre verzeichnen und Micrometal ist seit 20 Jahren auf dem Markt.

„Man muss sich stetig mit den Märkten und den Entwicklungen von Mega Trends beschäftigen, um Risiken und Chancen abschätzen zu können. Mit der „Value Added-Strategie“, weg von den Massenmärkten hin zu wertvollen Produkten für Nischenmärkte, kann eine langfristige Zukunftssicherung gestaltet werden. Wir bedienen unterschiedlichste Industrien und Regionen der Welt mit einem breiten Produktportfolio, teilen somit das Risiko bewusst auf und können auf Chancen schneller und gezielt reagieren. Dies kann auch eine große Chance für Nordirland sein, genauso wie ein gesundes Wachstum, so Andreas Braun.


Simon Hamilton war sichtlich erfreut über die offene Atmosphäre und inhaltliche Güte der Ausführungen von Andreas Braun, der mit seinem Team der nordirischen Delegation einen Vormittag lang Rede und Antwort stand. Unter besonderem Interesse stand für die nordirische Delegation die Beantwortung folgender Sachverhalte:

· Wie richtet man ein mittelständisches Unternehmen (immer wieder) neu aus?

· Welche Anforderungen haben deutsche Unternehmen an die Qualifizierung

  und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter?

· Wie können staatliche Organisationen den Mittelstand unterstützen?

· Welche Hemmnisse gibt es von staatlicher Seite?

· Wie wichtig ist die internationale Ausrichtung des Mittelstandes?

Diese und viele weitere Aspekte wurden von den Mitarbeitern um Andreas Braun beantwortet und mit den nordirischen Gästen auf Übertragbarkeit diskutiert.

Nach einer anschließenden Werksbegehung und einem gemeinsamen Mittagessen zog Minister Hamilton Fazit: „Klar ist, dass die deutsche Wirtschaft der nordirischen in vielerlei Hinsicht schon ein paar Schritte voraus ist, aber ich glaube fest daran, dass es Gemeinsamkeiten mit dem Mittelstand in Deutschland gibt und wir davon viel  lernen können. Ich freue mich besonders darüber von einer erfolgreichen Unternehmensgruppe wie der Wickeder Group so viele wichtige Impulse mitnehmen zu können.“